Weihnachtsbasar am Helene-Lange-Gymnasium

Der alljährliche Weihnachtsbasar ist immer wieder ein tolles und sehr erfolgreiches Ereignis. Schüler/innen, Eltern und Lehrer/innen sind bereits Wochen vorher tatkräftig im Einsatz, um für den Basar zu backen, zu basteln, Marmelade zu kochen, Vogelhäuser und Krippen zu bauen, vielleicht Theaterstücke vorzubereiten und viele, viele andere tolle Dinge mehr. Tradition haben außerdem der Benin-Stand, bei dem man Produkte der Schneiderei des durch den Basar unterstützten Kinderheims und Kunsthandwerk aus Westafrika kaufen kann und das Lehrer-Schüler-Fußballspiel.

Die Schülervertretung ist im Vorfeld für die Organisation zuständig (Raumzuweisung, Aufgabenverteilung, … ) und kümmert sich um alle Fragen rund um den Basar.

Wenn der Basarnachmittag nach drei Stunden gegen 17.00 Uhr beendet ist, zählen die Klassenvertreter ihre Einnahmen und übergeben das Geld im Lehrerzimmer dem/der Vertrauenslehrer(in). Der Basarerlös ist als Spende für das bereits erwähnte Kinderheim im westafrikanischen Benin bestimmt, das auf Initiative des ehemaligen Lehrers Uve Hansen seit 1990 von unserer Schule unterstützt wird („Verein der Freunde der Pouponnière in Ouidah“ ). Über dieses Projekt informiert in der Schule eine Dauerausstellung mit über 30 Texttafeln und Bildern im „Benin-Flur“; während des Basars befindet sich der Benin-Stand unmittelbar vor diesem Flur. Am 27.11.2015 konnten wir das 25jährige Jubiläum unserer Arbeit für das Kinderheim feiern. In den Jahren 2013 bis 2016 konnten die gesammelten Beträge durch Spenden des „Vereins der Freunde der Pouponnière in Ouidah“ auf jeweils 16 000 €, in den Jahren 2017 bis 2019 sogar auf 18 000 € aufgestockt werden. Die Leitung des Kinderheims brauchte für die Versorgung der ca. 40 Kinder im Jahr 2017 ca. 36 200 €, das Helene-Lange-Gymnasium liefert also einen entscheidenden Beitrag zur Versorgung der Kinder. Insgesamt konnten seit 1990 300.000 € an das Kinderheim überwiesen werden.

Menü