Kinderheim in Ouidah, Benin – die “Pouponnière”

Seit 1990 unterstützt das Helene-Lange-Gymnasium nun schon ein Kinderheim in Ouidah im westafrikanischen Benin, das vom Orden der „Schwestern Unserer Lieben Frau von den Aposteln“ geleitet wird, und ist dort der mit Abstand größte Spender.

Die stolze Summe von inzwischen über 322 000 €, die bisher überwiesen wurden, ist größtenteils das Ergebnis der Einnahmen beim alljährlichen Weihnachtsbasar . Hinzukommen Spenden von Privatpersonen und die Mitgliedsbeiträge des “Vereins der Freunde der Pouponnière in Ouidah” . Auch im Jahr 2020 können wieder 22 000 € nach Ouidah überwiesen werden. Wir können sicher sein, dass das gespendete Geld ungeschmälert das Kinderheim, die „Pouponnière“, erreicht, da es auf das Konto von Gabriele Gbégnonvi überwiesen wird, die an der deutschen Botschaft in Cotonou arbeitet und den Betrag umtauscht und das Geld persönlich übergibt. Thies Nordmann, Lehrer an der Hela, ist im Sommer 2018 ein drittes Mal in Begleitung der drei Schülersprecher Larah Stieper, Hanna Dinser und Tom Hinz nach Ouidah gereist und hat sich von der positiven Entwicklung des Kinderheims und der großen Bedeutung unserer Unterstützung für die Existenz der „Pouponnière“ überzeugt, s. den Reisebericht zum Besuch im Sommer 2018 .

Uve Hansen, ein ehemaliger Lehrer der Hela, lernte die „Pouponnière“ bei einem privaten Besuch in Benin 1990 kennen und rief dieses Projekt im selben Jahr ins Leben. Im Jahr 2000 gründete er dann mit Kolleginnen, Kollegen und Freunden der Hela den „Verein der Freunde der Pouponnière in Ouidah“, dessen Vorsitzender er bis 2012 war. Der aktuelle Vorsitzende des Vereins ist Thies Nordmann, der an der Hela der Ansprechpartner für alle Belange ist, die das Kinderheim betreffen.

In der „Pouponnière“ leben zur Zeit 35 Kinder, vom Säugling bis zum Jugendlichen, deren Eltern verstorben sind oder die von ihren Familien wegen Armut oder Krankheit nicht versorgt werden können. Soeur Annick, die Leiterin der Pouponnière, und ihre Mitarbeiterinnen sorgen auch für eine schulische Ausbildung der Kinder. Seit 2009 besteht auf dem Gelände der „Pouponnière“ auch eine Krankenstation, die für die Stadt Ouidah große Bedeutung hat.

Eine Dauerausstellung in der Hela im Flur am Atrium informiert umfangreich über die „Pouponnière“ und die Lebensumstände in Benin.

blank
Soeur Annick beim Weihnachtsgottesdienst 2019 in der Pouponnière, bei dem 6 Kinder getauft wurden.

Reiseberichte
Menü