Annika und Lena v. d. B., 5d und Ea

blankWir, Lena und Annika, sind nicht nur Schwestern, sondern in diesem Jahr auch die jüngste und die älteste Teilnehmerin an der Mathematik-Olympiade von unserer Schule gewesen.

 

Mathe-Olympiade – Was ist das eigentlich?

Wie der Name schon sagt, es geht um Mathe. Aber nicht um nerviges Multiplizieren und Dividieren von Brüchen, sondern um spannendes Knobeln. Es gibt verschiedene Runden und jeder fängt in der Schulrunde an. Anschließend besteht die Möglichkeit sich für die Kreisrunde zu qualifizieren und von da dürfen jeweils die Besten zur Landesrunde. Bei einem Wettbewerb knobelt man je nach Alter zwei bis vier Stunden an komplexen Aufgaben.

Unsere Erfahrungen

Annika: Ich war in diesem Jahr zum ersten Mal dabei, aber ganz sicher nicht zum letzten Mal! Am Anfang war ich ziemlich aufgeregt und hätte es fast hingeschmissen, aber eigentlich hat es total viel Spaß gemacht! Und wenn man erst einmal dabei ist, dann ist die Aufregung auch ganz schnell wie weggeblasen.

Lena: Ich bin dieses Jahr bereits zum fünften Mal dabei gewesen und jedes Jahr freue ich mich aufs Neue darauf, mit anderen mathebegeisterten Schülern um die Wette zu knobeln. Ich habe es bis jetzt zwei Mal in die Landesrunde geschafft und war ganz erstaunt, wie viele weitere Schüler es in Schleswig-Holstein doch noch gibt, die auch so gerne Mathe machen wie ich.

So war es dieses Jahr:

Wir sind dieses Jahr zu sechst zusammen mit Frau Ewers und Frau Alberts nach Kronshagen zur Kreisrunde gefahren. Dort haben wir allesamt mit Gleichaltrigen um die heiß begehrten Plätze für die Landesrunde gerechnet. Wir sind mit unseren Ergebnissen sehr zufrieden. Annika und Fynn Luca N. sind für die fünfte Klasse gestartet, wo es insgesamt 17 Teilnehmer gab. Annika konnte den vierten und Fynn den sechsten Platz ergattern. Von den Sechstklässlern waren Alina J. und Pelle N. am Start, die sich in einem großen Feld von Teilnehmern den elften (Alina) und dreizehnten (Pelle) Platz sichern konnten. Sven B. vertrat die siebten Klassen und erreichte den zehnten Platz. Lena repräsentierte die zehnten Klassen und gewann dort den fünften Platz.

Leider hat sich in diesem Jahr keiner von uns für die Landesrunde qualifizieren können, aber nächstes Jahr werden wir mit neuer Motivation wieder an den Start gehen und freuen uns über jeden, der uns begleitet. Vielleicht ist im nächsten Jahr ja sogar eine Qualifikation für die Landesrunde möglich, wenn wir uns vielleicht schon etwas früher gemeinsam gezielt darauf vorbereiten könnten…? Denn die anderen Schulen haben ja keine besseren Mathematiker als wir!

 

Menü