Lena von der Brelie, Q1a

blankAm 8. September sind wir, die Q1a, in Achterwehr Kanufahren gewesen. Da wir uns gegen Ende des letzten Schuljahres so wenig im Klassenverband gesehen hatten, fand Frau Hellmann, unsere Klassenlehrerin, dass ein klassengemeinschaftsbildender Wandertag angebracht wäre. Da haben wir natürlich nicht Nein gesagt. Wir wollten sehr gerne eine Aktivität draußen machen und so fiel die Wahl schnell auf das Kanufahren, da wir eigentlich auch davon ausgegangen sind, dass wir Anfang September noch mit zumindest einigermaßen gutem Wetter rechnen können …

Morgens bin ich aufgestanden und habe nicht zum ersten Mal auf den Wetterbericht geguckt – scheinbar war ich nicht die Einzige, denn alle kamen mit Regensachen in Achterwehr an. Aber wir sind ja nicht aus Zucker und so ein bisschen Regen konnte uns die Stimmung nicht versauen. So sind wir also in den gelosten Booten, wir wollten ja mehr Klassengemeinschaft aufbauen, losgefahren. Ich stelle mir das Bild von neun Booten, in denen dick eingepackte Schüler und Lehrerinnen sitzen sehr lustig vor, aber zum Glück mussten wir so gar nicht lange bleiben, denn die Sonne hatte scheinbar doch Gnade mit uns und spätestens nach der ersten kleinen Pause konnten wir die Regenjacken ausziehen. Die Boote haben wir zwischendurch durchgemischt, sodass wir nicht immer mit den Gleichen in einem Boot saßen.
Während der ganzen Fahrt haben wir viel geredet, gelacht, Musik gehört und Spaß gehabt! Ich spreche, glaube ich, nicht nur für mich, wenn ich sage, dass wir auch mit Leuten ins Gespräch gekommen sind, mit denen wir sonst nicht so viel machen, und das fand ich toll! Der Tag ging für meinen Geschmack viel zu schnell vorbei, denn was gibt es Schöneres, als mit einer netten Klasse einen Tag lang an der frischen Luft Kanu zu fahren, anstatt acht Stunden in der Schule zu sitzen …

Vielen Dank an Frau Hellmann und Frau Alberts für den großartigen Tag, wir haben es sehr genossen!

Menü