Auch für die diesjährige Auflage des HELA-Cups hatten wieder einmal ausnahmslos alle Oberstufenklassen ihre Teilnahme angemeldet. Das Teilnehmerfeld wurde von zwei Lehrermannschaften komplettiert, so dass insgesamt 16 Teams an den Start gingen. Eine Woche vor dem Turnier wurde in Raum N145 unter Beisein zahlreicher Teilnehmer ausgelost, wer gegen wen in der Vorrunde antreten würde. Von da an wurde auf Schüler- wie auf Lehrerseite intensiv spekuliert, wie stark die eigenen Gruppengegner einzuschätzen sind.

Fragen wie „In welcher Lehrermannschaft spielen Sie?“ oder Aussagen wie „Gegen unsere Klasse haben Sie keine Chance“ bekam man als teilnehmender Lehrer seitdem fast täglich zu hören. Die Schüler wollten den Lehrern unbedingt ein Bein stellen, wohingegen die Lehrer das Ziel hatten, sich achtbar aus der Affäre zu ziehen.
Pünktlich um 20.00 Uhr erfolgte die kurze Begrüßung und wenig später flogen die ersten Bälle über die drei Spielfelder. Bei rund der Hälfte der insgesamt 24 Vorrundenduelle fielen die Ergebnisse denkbar knapp aus – ein Beleg dafür, dass viele Mannschaften auf einem guten, in etwa gleich starken Niveau spielten. Neben drei selbst zu spielenden Begegnungen hatte jede Klasse in der Vorrunde zusätzlich zwei Spiele einer anderen Gruppe zu schiedsen/zu leiten. Ein großes Kompliment an dieser Stelle an alle Teilnehmer, sowohl für das vorbildliche Fairplay, als auch für tolle spielerische Leistungen.
Nach dem Ende der Vorrunde hat Frau Hausmann wie immer in Windeseile und mit viel Akribie die Platzierungen errechnet, so dass nur wenig später die Spiele der Zwischenrunde beginnen konnten. Jeder Gruppensieger bekam es dabei mit einem Gruppenzweiten einer anderen Gruppe zu tun, und nur die Sieger dieser drei Spiele hatten die Gelegenheit, in der anschließenden „Kaiserrunde“ um die Plätze 1-4 in der Endabrechnung zu spielen.
Schnell wurden nun die Spielpläne für die Finalrunde gedruckt, die Klarheit über die abschließenden Platzierungen bringen sollte. Für Erheiterung auf allen Seiten sorgte die nicht ganz ernst gemeinte Bezeichnung der Gruppen. Um die vorderen Gesamtplatzierungen wurde in der „Kaiserstaffel“ (um Platz 1-4) und „Königstaffel“ (5-8) gespielt, während die Gruppen, in denen es um die Plätze 9-12 sowie 13-16 ging, die Namen „Bauernstaffel“ und „Gesindestaffel“ erhielten. Jede Mannschaft hatte nun also noch einmal drei Spiele gegen etwa gleich starke Gegner, und dementsprechend fielen die Ergebnisse zumeist ähnlich knapp wie in der Vorrunde aus.
Letztlich setzte sich verdient die bärenstarke Mannschaft der Q1d durch, die alle ihre sieben Spiele an diesem Abend gewinnen und somit als Turniersieger den goldenen Wanderpokal in die Höhe stemmen konnte. Auf dem Weg zum Titel wurden auch die beiden Lehrermannschaften erfolgreich in die Schranken gewiesen. Den silbernen Pokal errang die Q2d, den Bronzepokal die Q2c. Alle teilnehmenden Mannschaften wurden natürlich mit einer Urkunde bedacht (detaillierte Ergebnisse und Platzierungen s.u.).
Ein riesengroßes Dankeschön geht auch in diesem Jahr wieder an Frau Hausmann, die blitzschnell und zu 100% zuverlässig im Ergebnisbüro dafür gesorgt hat, dass Ergebnisse korrekt protokolliert, Gruppentabellen errechnet, Spielpaarungen benannt, neue Spielpläne gesetzt und schließlich die Urkunden gedruckt wurden, während alle anderen ihren Spaß hatten und sich austoben konnten. Wir freuen uns sehr, dass Frau Hausmann für den 12. Hela-Cup bereits ihre Zusage gegeben hat.

Eine Übersicht der Ergebnisse finden Sie hier .

Menü