Karla E., Q2a

Das Spiel wurde angepfiffen und die Tragödie nahm ihren Lauf. Das erste Tor der Lehrerinnen fiel schon in den ersten Minuten, was uns wirklich überraschte, denn so talentiert sahen die nun auch nicht aus.

Als ich dann eingewechselt wurde, bin ich natürlich ganz motiviert und blind dem Ball überall hinterhergelaufen – ich habe nicht so viel Erfahrung, was das Fußballspielen angeht. Nach einigen Minuten war ich also sehr schnell aus der Puste. Das interessierte unsere Gegner aber nicht wirklich. Sie schossen ein Tor nach dem anderen. „Endlich“, dachte ich, als zur Halbzeit gepfiffen wurde. Ein bissel entspannen und was trinken. Ja, falsch gedacht! Die Pause bestand aus gefühlten zehn Sekunden, dann ging es direkt weiter. Die zweite Hälfte verlief nicht sehr viel anders als die erste. Die Lehrerinnen gewannen das Spiel verdient mit 5:0. Als ich auf dem Weg zu den Umkleiden war, kam mir meine beste Freundin entgegen: „Was war da denn los?“. Tja, wenn ich das wüsste. Vielleicht hätten wir auch wie die Lehrerinnen vorher trainieren sollen. Aber was soll’s, wir hatten alle super viel Spaß und diese witzige Tradition bleibt hoffentlich noch lange bestehen…

Menü